Sonntag, 2. September 2007

Reisfleisch zweimal anders

Warum muss das eigentlich immer "einmal anders" heißen? Wenn's gut ist, dann kann man das doch zweimal oder noch öfter anders machen... Wobei dann macht man's ja erst wieder öfters gleich. Vielleicht heißt's ja deshalb EINMAL anders.

Nun denn, hier ein Rezept, zu dem mich mein Großvater inspiriert hat. Es gehört übrigens auch zur Kategorie "ohne Zusatzstoffe". Also wer will, einfach probieren. Schmeckt lecker. Mmmmmmmhhhh!

Reisfleisch zweimal anders


Zutaten:
  • Faschiertes
  • diverses Gemüse: Paprika grün/rot/gelb, Karotten, Tomaten, etc.
  • Zwiebel
  • Tomaten und Tomatenmark [*1]
  • Reis

  • [*1] Auch beim Tomatenmark nicht vergessen, auf die "Zusatzlosigkeit" zu achten!
Zubereitung:

Das Faschierte ein wenig anrösten. Gewürze rein nach Gutdünken (Salz, Pfeffer, etc.). Die Zwiebel ein wenig anrösten. Dann Tomatenmark hinzu und den Rest an Gemüse, welches noch übrig ist. Das Rezept dient hervorragend zum Verbrauchen von Resten. Dann Wasser dazu, Reis hinein. Und warten. Fertisch. Gaaaaanz einfach eben. Ein Topf.

Tja, das war's dann auch schon wieder. Mahlzeit

Kommentare:

Dalmet hat gesagt…

Ein Topf? Wie soll das gehen? Woher kommt der Reis? Oder gibst Du den roh dazu?

Wolfgang hat gesagt…

Ja, kann man getrost roh hinzugeben. Wird bei einigen Fertigpackerlgerichten (zB Reisfleisch von verschiedensten Herstellern) auch gemacht. Wer's mag, kann natürlich den Reis vorher ein wenig waschen... Muss aber nicht sein.